Logo
Sie befinden sich hier:

Funktionen:
 
Schrift vergrößern
Schrift normal
Schrift verkleinern
Seite drucken
Kontakt
Sitemap
Suchfunktion:

Navigation:
Inhalt:

Maßnahmen

Online-Planungshilfe zur kommunalen Sturzprävention

Die onlinegestützte "Planungshilfe für die Umsetzung von Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen und Sturzfolgen für in der Gemeinde lebende Seniorinnen und Senioren in NRW" soll Anregung geben, präventive Maßnahmen und Konzepte in kommunalen Lebenswelten zu integrieren.

Neben einem Überblick über den Stand der Forschung und die wissenschaftliche Diskussion, werden Empfehlungen zur Umsetzung sturzpräventiver Maßnahmen gegeben. Praktische Arbeitshilfen, wie Checklisten und Beispiele guter Praxis aus Nordrhein-Westfalen sollen bei der Umsetzung unterstützen. Die Planungshilfe richtet sich vordergründig an Akteurinnen und Akteure der kommunalen Sturzprävention in Nordrhein-Westfalen.

Die Planungshilfe finden Sie hier.

 

Das Projekt "Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung"

Zu stürzen ist zwar nicht zwangsläufig eine Frage des Alters, aber mit zunehmender Lebenszeit verstärkt sich das Risiko. Jährlich stürzt fast jeder Dritte der über 65-Jährigen und bis zu 60 Prozent der Menschen über 80 Jahre.
Häufig werden Stürze verursacht durch Schwindel und Gleichgewichtsprobleme, Gedächtnis- oder Bewegungseinschränkungen. Auch Medikamente können das Gleichgewicht negativ beeinträchtigen. Stürze und Sturzgefährdung können die Ursache von Pflegebedürftigkeit sein und stellen ein schwerwiegendes Problem auch in Alten- und Pflegeheimen dar.

 

Auszeichnung von Pflegeeinrichtungen mit dem "Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung"

Mit dem Projekt "Landesbutton – Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen" wurden Heime, Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen herausgestellt, die eine gute Sturzprophylaxe implementiert haben. Einrichtungen in NRW, die mit wirksamen Konzepten unnötige und gefährliche Stürze vermeiden helfen, konnten den Landesbutton: "Sturzpräventive Pflegeeinrichtung" erwerben. Seit 2008 sind bereits über 100 Einrichtungen mit dem Landesbutton ausgezeichnet worden.

 

Ende des Projekts und Veröffentlichung der Ergebnisse

Zum 30.06.2014 wurde das Projekt "Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung NRW" beendet. Das Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW) hat das Projekt evaluiert. Den Bericht zum Download finden Sie hier (335 KB).


Die Evaluation hat gezeigt, dass der Erwerb des Landesbuttons für viele Einrichtungen ein Anreiz war, den eigenen Stand der Qualitätsentwicklung im Hinblick auf das Thema Sturzprävention zu beleuchten und weiter zu entwickeln. An einer Erneuerung des Landesbuttons war ein Großteil der Einrichtungen jedoch nicht interessiert. Wie der Abschlussbericht zeigt, liegt die Häufigkeit sturzbedingter Verletzungen bei Einrichtungen mit Landesbutton nicht niedriger als bei anderen Einrichtungen. Ein überraschender Befund ist allerdings, dass Einrichtungen, die an dem Projekt teilgenommen haben, signifikant weniger freiheitsentziehende Maßnahmen anwenden als andere Einrichtungen.


Einrichtungen, die an dem Projekt teilgenommen haben sind aufgerufen, Vorschläge für Folgeprojekte zu unterbreiten. Senden Sie diese bitte an die Koordinatoren der Landesinitiative.


Beratung
Pflegeeinrichtungen, die sich für die Einführung von Standards zur Sturzprophylaxe interessieren, können beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e. V. Fortbildungsangebote erfragen oder ein qualitatives Beratungsangebot beantragen.

 

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e. V. (DBfK)
Regionalvertretung West, Müller-Breslau-Straße 30a, 45130 Essen,
Telefon: 0201/36557-0, Fax: 0201/36557-11, E-Mail: nordwest@dbfk.de
Internet: www.dbfk.de

Fusszeile
Zusatzinformationen:
Ende des Inhaltsbereiches
Zum Hauptmenü springen