Logo
Sie befinden sich hier:

Funktionen:
 
Schrift vergrößern
Schrift normal
Schrift verkleinern
Seite drucken
Kontakt
Sitemap
Suchfunktion:

Navigation:
Inhalt:

Hintergründe & Ziele

Die Ausgangssituation

Bild: Männliche Zeichenfigur mit jeweils einem Zigarettenstummel im Ohr. Darunter der Slogan "Aufhör?n".
Plakat "Aufhör'n"
In 2009/2010 haben 32% der Erwachsenen in Nordrhein-Westfalen geraucht (GBE Bund). Besorgniserregend ist der hohe Anteil junger rauchender Menschen (GBE 2011). Der Tabakkonsum birgt neben den bekannten Gesundheitsrisiken ein Suchtpotenzial, das lange Zeit unterschätzt wurde.

Wer früh mit dem Rauchen anfängt, entwickelt leichter eine Abhängigkeit und ist zudem gefährdeter, auch andere Suchtstoffe wie Alkohol und Cannabis zu konsumieren. Bereits im Kindesalter wird das spätere Verhalten gegenüber dem Tabakkonsum beeinflusst. Der Beginn des Tabakkonsums unterliegt einem dynamischen Zusammenspiel von

  • soziodemografischen Faktoren (u.a. sozioökonomischer Status, Geschlecht, Alter, Entwicklungsphase),
  • Umweltfaktoren (u.a. gesellschaftliche Normen, rauchende Freunde, rauchende Eltern und Familienangehörige, Zigarettenwerbung und Verfügbarkeit),
  • verhaltensbezogenen Faktoren (u.a. Intention zum Rauchen, frühes Experimentier- und Risikoverhalten) und
  • personellen Faktoren (u.a. Einstellungen, Überzeugungen, funktionale Bedeutung des Tabakkonsums, Selbstwertgefühl, psychisches Befinden).

Die seit 2002 arbeitende Landesinitiative "Leben ohne Qualm" (LoQ) will Kinder und Jugendliche durch ein vielfältiges Bündel an Maßnahmen zu einem kritischen Umgang mit dem Tabakkonsum motivieren.

Das Prinzip von LoQ ist es, Initiativen und Maßnahmen verschiedenster Institutionen unter einem gemeinsamen Dach zusammen zu führen und zu einer Gesamtstrategie zu verbinden.
Da schulische Präventionsmaßnahmen besonders geeignet sind, um gesundheitlichen Risiken und Suchtgefährdungen durch den Tabakkonsum vorzubeugen, bilden diese einen Schwerpunkt der Initiative.

Das eingeführte Rauchverbot an Schulen ist eine wichtige Maßnahme, um das Rauchverhalten der Schülerinnen und Schüler zu beeinflussen. Erfahrungen zeigen allerdings, dass ein Verbot erst dann nachhaltig wirksam ist, wenn es in ein Gesamtkonzept von Präventionsmaßnahmen eingebunden ist. Mit dem Programm "Rauchfreie Schule" begleitet und unterstützt LoQ  nordrhein-westfälische Schulen dabei, rauchfrei zu werden.

Darüber hinaus möchte die Initiative mit dem Programm "Rauchfreie Jugendeinrichtung" insbesondere diese Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen motivieren, ihre Angebote zu nutzen und damit zur Gesundheitsförderung in den Einrichtungen beizutragen.

 
Fusszeile
Zusatzinformationen:
Aktuelles

Konsequenter Nichtraucherschutz in NRW Am 1. Mai 2014 war das neue Nichtraucherschutzgesetz in NRW seit einem Jahr in Kraft. NRW-Gesundheitsministerin Steffens zieht erste Bilanz. Mehr lesen ...

Süße Versuchung: E-Shishas erobern den Schulhof Mehr lesen ...

Ende des Inhaltsbereiches
Zum Hauptmenü springen