Logo
Sie befinden sich hier:

Funktionen:
 
Schrift vergrößern
Schrift normal
Schrift verkleinern
Seite drucken
Kontakt
Sitemap
Suchfunktion:

Navigation:
Inhalt:

Struktur des Präventionskonzeptes NRW

Bild: (titel)
Strukturabbildung Präventionskonzept
 
Das Präventionskonzept wird zurzeit in fünf Landesinitiativen (LI) umgesetzt. Die Abbildung oben veranschaulicht die Struktur und das Organisationsmodell.

Jede Landesinitiative hat eine Lenkungsgruppe (LG), deren Mitglieder durch den Vorbereitenden Ausschuss (VA) der Landesgesundheitskonferenz bestimmt werden. Über den Vorsitz einer Lenkungsgruppe, die Dauer des Vorsitzes und den jeweiligen Sitzungsmodus entscheidet der VA oder dessen Mitglieder in der Lenkungsgruppe im Konsens. Die Lenkungsgruppen können darüber entscheiden, für die Bearbeitung einzelner Handlungsschritte bei Bedarf zusätzliche Arbeitsgruppen einzurichten.

Die Lenkungsgruppen vereinbaren Ziele und erarbeiten konkrete Handlungsschwerpunkte auf der Basis des NRW-Zielekatalogs.

Die Organisationen und Institutionen, die finanziell oder durch geldwerte Leistungen zur Umsetzung der Landesinitiativen beitragen, also die Präventionsträger, treffen gemeinsam Förderentscheidungen in der jeweiligen Lenkungsgruppe einer Landesinitiative.

 

Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die inhaltliche und organisatorische Umsetzung des Präventionskonzepts NRW u.a. durch konzeptionelle Arbeiten, die Öffentlichkeitsarbeit sowie das Management der LI "Gesundheit von Mutter und Kind" und die Begleitung der LI "psychische Gesundheit von Kindern", eine Präventionsberichterstattung und den Aufbau und die Pflege einer Online-Datenbank.

 

Die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz bzw. der Lenkungsgruppen verfolgen zudem das Ziel, im Rahmen ihrer Einflussmöglichkeiten die Inhalte der Landesinitiativen und ggf. die entsprechende Umsetzung auf kommunaler Ebene oder in Settings zu unterstützen und ggf. zu fördern. Die kommunalen Gesundheits- und Pflegekonferenzen haben wichtige Steuerungsaufgaben bei der Planung und Umsetzung des Präventionskonzepts. Durch diese Gremien ist es unter Einbeziehung von Selbsthilfe, lokalen Experten und Einrichtungen möglich, Betroffene adäquat, gezielt und in ihrem Lebensumfeld anzusprechen.

 

Eine sinnvolle Vernetzung der Landesinitiativen untereinander, wie beispielsweise LI "Gesundheit von Mutter und Kind" mit der LI "psychische Gesundheit von Kindern", wird angestrebt.

Fusszeile