Logo
Sie befinden sich hier:

Funktionen:
 
Schrift vergrößern
Schrift normal
Schrift verkleinern
Seite drucken
Kontakt
Sitemap
Suchfunktion:

Navigation:
Inhalt:

HEN (Health Evidence Network)

Organisation

Bild: Logo des Health Evidence Netzwerks
Logo "HEN"

Das HEN ist ein noch relativ junges Projekt beim Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Europa. Zielgruppe sind gesundheitspolitische Entscheidungsträger. Ausgangspunkt und Initiative für eine Literaturanalyse ist immer eine ganz konkrete Fragestellung, die von Interessenten an das Netzwerk herangetragen werden kann. HEN bietet Antworten auf Grundsatzfragen in Form evidenzbasierter Berichte und Zusammenfassungen und einen einfachen Zugang zu Erkenntnissen.

 

Schwerpunkte

Alle Zielgruppen und Themen sind vertreten. Neben Gesundheitsförderung und Prävention auch Versorgungsthemen - alles was für gesundheitspolitische Entscheider von Interesse ist. Bearbeitung von typischen W-Fragen. Z.B.: Welche Erkenntnisse gibt es über die gesundheitlichen Auswirkungen durch Mobiltelefone? Oder: Wie behandelt man Rückenschmerzen am besten?

Methoden/Arbeitsweise

HEN arbeitet mit einem Netzwerk von Institutionen bzw. sachverständigen Mitarbeitern, die Input zu den Fragestellungen liefern. Die Arbeitsweise orientiert sich an der klassischen Methode der Erstellung von systematischen Literaturanalysen (review). Es überwiegt die Bearbeitung als HEN-Report, vorzugsweise ein Review von Reviews. Daneben finden sich aber auch Zusammenfassungen von HEN-Mitgliedern, die ein Thema ursprünglich an anderer Stelle publiziert haben.

Literaturanalysen

Die Themenpalette der HEN-reports ist sehr breit. Die Berichte sind in der Kurzfassung fast immer auch in deutscher Sprache verfügbar. Der Zugang an bearbeiteten Themen betrug etwa 50 in den letzten zwei Jahren.

Allerdings hat sich das anfänglich rasante Wachstum inzwischen abgeschwächt. Seit November 2007 sind keine neuen Erkenntnisberichte mehr veröffentlicht worden. (Stand Mai 2008)

Dienste

Der Einstieg in die Erkenntnisberichte selbst erfolgt über Listen (gesamt oder thematisch). Angeboten werden auch weitere Suchfunktionen nach Dokumenten, Datenquellen, Experten usw. Fast alle Literaturanalysen werden im Volltext angeboten, die "Abstracts" sind üblicherweise in deutscher Sprache verfügbar.

Wertung

Fast alle Kurzübersichten der Analysen werden auch in deutscher Sprache präsentiert. Breite Themenpalette, schneller Zuwachs. Fast alles im Volltext verfügbar. Gut aufbereitet und an der Zielgruppe politische Entscheider ausgerichtet, nicht so wissenschaftslastig. Etwas irreführend: Die Suchfunktion "search HEN" sucht nicht nur nach Literaturanalysen, sondern auch in den Evidenz-Quellen des Netzwerks.

Links

Fusszeile
Zusatzinformationen:
Aktuelles

Planungshilfe für die GBE
"Schritte zu einer kleinräumigen Gesundheitsberichterstattung für Nordrhein-Westfalen. Anregungen für die kommunale Praxis am Beispiel Kinder- und Jugendgesundheit" ist der Titel einer Planungshilfe, in der eine Forschergruppe der Ruhr-Universität Bochum die Möglichkeiten und Nutzen einer Zusammenführung der kommunalen Gesundheits- und Sozialberichterstattung auf Stadtteilebene analysiert hat. Die Ergebnisse sind in einer Arbeitshilfe für die kommunale Praxis der kleinräumigen Sozial- und Gesundheitsberichterstattung aufbereitet worden.
Die Planungshilfe als Download

Evidenzanalyse zum Thema Mutter-Kind-Gesundheit verfügbar

Ab sofort ist auf den Seiten von Prävention NRW eine Evidenzanalyse zum Thema Mutter-Kind-Gesundheit eingestellt. Behandelte Aspekte sind "Schwangerschaft und Geburt" sowie "Mutter- und Kind-Fürsorge während und nach der Geburt". Damit sind zu den Landesinitiativen "Leben ohne Qualm", "Mutter-Kind-Gesundheit" sowie "Übergewicht bei Kindern" jetzt Evidenzanalysen verfügbar. Zur Evidenzanalyse

Ende des Inhaltsbereiches
Zum Hauptmenü springen